Das Insolvenzrecht als Weg aus der COVID-19-Krise

Die Insolvenzordnung hält mit dem Insolvenzplan (§§ 217 ff. InsO) und dem vorgeschalteten Schutzschirmverfahren (§ 270b InsO) bzw. der vorläufigen Eigenverwaltung (§ 270a InsO) ein Instrumentarium bereit, mit dem ein insolventes Unternehmen nachhaltig saniert werden kann.

Diese Chancen ergeben sich insbesondere in einer Unternehmenskrise, die durch die COVID-19-Pandemie ausgelöst wurde, weil in diesem Fall das Unternehmen grundsätzlich sanierungsfähig sein sollte und auch das für eine Sanierung unabdingbare fortbestehende Vertrauen der Gläubiger in die bisherige Unternehmensleitung vorhanden sein dürfte.

Es könnte sich also lohnen, der COVID-19-Krise nicht dadurch zu begegnen, den Kopf in den Sand zu stecken und die Krise unter Berufung auf die befristete Aussetzung von Insolvenzantragspflichten durch das Maßnahmengesetz vom 27.03.2020 nur auszusitzen, sondern das Insolvenzverfahren und das ihm vorgeschaltete Insolvenzeröffnungsverfahren aktiv dazu zu nutzen, das Unternehmen unter Aufsicht eines Insolvenzverwalters oder eines Sachwalters im Schutze des Insolvenzrechts planmäßig „herunterzufahren“, um den Geschäftsbetrieb im richtigen Moment nach Vorlage eines Insolvenzplans zu reaktivieren, wenn sich die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen wieder gebessert haben.

In diesem Fall stehen hilfreiche Instrumente zur Verfügung, wie z.B. die Möglichkeit zur Vorfinanzierung von Insolvenzgeld oder die insolvenzrechtliche Möglichkeit, sich von ungünstigen Vertragsverhältnissen zu trennen (§ 103 InsO).

Der große Vorteil der Krisenbewältigung durch Insolvenzplan liegt darin, dass sämtliche Altverbindlichkeiten durch den Insolvenzplan restrukturiert werden und somit ein echter Neustart für ein Unternehmen möglich wird, das durch COVID-19-Pandemie in die Krise geraten war.

Ohne die Möglichkeiten, Altverbindlichkeiten umfassend zu restrukturieren, würde ein Unternehmen nach Beendigung der COVID-19-Krise trotz aller staatlichen Hilfen eine erhebliche zwischenzeitlich aufgelaufene Schuldenlast mit sich führen, die einen echten Neustart erheblich erschweren würde, weil die Tilgung dieser Verbindlichkeiten nicht gesichert ist.

Für Beratungen zum Thema Sanierung durch Insolvenzplan stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Sie haben ein Problem zu einem dieser Themen und benötigen Beratung?

Teilen Sie diesen Beitrag:
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email
Share on facebook
Facebook

Weitere Beiträge zu
"Wussten Sie schon?"

Aktuelles aus dem Arbeitsrecht

I. Anzeigepflicht auch bei fortdauernder Erkrankung Auch bei einer fortdauernden Arbeitsunfähigkeit ist der Arbeitnehmer gem. § 5 EntgFG (Entgeltfortzahlungsgesetz) verpflichtet, dies gegenüber dem Arbeitgeber anzuzeigen. Verstößt er hiergegen,

Weiter lesen ▸