….dass die Pflicht zur Vorlage von Jahresabschlüssen neu gefasst und die Strafbestimmungen für den Fall der Pflichtverletzung drastisch verschärft wurden?

Seit dem 01.01.2007 haben Kapitalgesellschaften u.ä. ihre Jahresabschlüsse für Geschäftsjahre nach dem 31.12.2005 nicht mehr beim Handelsregister, sondern beim zentral beim Betreiber des elektronischen Bundesanzeigers in digitaler Form einzureichen. Die Frist beträgt lediglich zwölf Monate nach Ablauf des Wirtschaftsjahrs.

Die eingereichten Daten können unter der Internetadresse www.unternehmensregister.de übrigens von jedermann eingesehen werden.

Die Erfüllung der Einreichungspflicht wird neuerdings von Amts wegen geprüft. Versäumnisse in diesem Bereich werden zukünftig mit Ordnungsgeldern in Höhe von 2.500,00 bis 25.000,00 Euro gegenüber den Geschäftsführern geahndet. Damit wird die bisherige Rechtslage zu den handelsrechtlichen Offenlegungspflichten deutlich verschärft, wodurch insbesondere bei kleinen Kapitalgesellschaften eine Umstellung der bisherigen Offenlegungspraxis erforderlich wird.

Gerne informieren wir Sie umfassend über die neue Rechtslage, Übergangsregelungen und Erleichterungen in besonderen Konstellationen.