...es für einen Gläubiger verschiedene Möglichkeiten gibt, Forderungen aus Lieferungen und Leistungen so zu sichern, dass in der Insolvenz des Schuldners die Forderung weitgehend sichergestellt ist?

Insolvenzbedingte Forderungsausfälle stellen mittlerweile eine große Belastung für viele Unternehmen dar. Hier gilt es, das Insolvenzrisiko des Leistungserbringers zu minimieren. Dies ist in vielen Fällen durch entsprechende Vertragsgestaltungen möglich. Auf der anderen Seite kann es für den Laien schwierig sein, z.B. die Erklärung von Eigentumsvorbehalten so zu gestalten, dass diese wirksam sind. Wie in vielen Fällen, gilt auch hier der Rat: Eine Beratung vor Eintritt des Schadensfalles zahlt sich aus. Eine professionelle Beratung hilft Ihnen aber auch, Rechte aus Eigentumsvorbehalt in der Insolvenz des Kunden so geltend zu machen, dass der Schaden minimiert wird.

Weiterführende Literatur: Wiester, Die GmbH in der Unternehmenskrise,
Beck-Rechtsberater im dtv, 2006

Rechtsanwalt Dr. Roland Wiester steht zu weitergehenden Fragen gerne zu Ihrer Verfügung.